Monatliches Archiv: Januar 2009

Eine Vorstellung vom Leben

Wächst die Pflanze „bewusstlos“ in ihr Leben, so wächst menschliches Dasein „bewusstvoll“, besser gesagt, mit einer Vorstellung, ins Leben. Vor 375 Millionen Jahren hat der Fisch das Meer verlassen, weil er Vorstellungen von einem Leben an Land hatte. Er begnügte…
Mehr Lesen

Antibiotika – Den Kopf in den Sand stecken!

Antibiotika bei chronischen Krankheiten zu nehmen ist das Gleiche, wie einem Konflikt mit dem sozialen Umfeld zu umgehen und den Kopf in den Sand zu stecken. Nehmen wir ein Antibiotika, müssen wir uns nicht wundern, wenn das ,was gerade noch…
Mehr Lesen

Der soziale Körper

Jedes beliebige Teil des Körpers, wie Organe, Hormone, Enzyme usw. repräsentiert ein soziale Bewegung. Chronische Störungen dieser Teile repräsentieren soziale Handlungen in Beziehungen, die einer guten sozialen Bewegung widersprechen.

Darmkrebs – Durch dick und dünn im Zweck des Anderen!

Die Anzahl der Darmkrebserkrankungen haben in den letzten 20 Jahren deutlich zugenommen und gehören mit knapp 72.000 Neuerkrankungen zu der häufigsten Krebserkrankung in Deutschland. 90% der bösartigen Darmtumore sind Drüsengewebstumore im Dickdarm. Neben den bekannten Risikofaktoren einer Fehlernährung mit übermäßiger…
Mehr Lesen

Zwang – Die Absurdität der Anderen!

Zwangsstörungen sind verbreiteter als angenommen und kommen in einem Spektrum von oft harmlosen, vorübergehenden „Angewohnheiten“ bis hin zu wirklich krankhaften Denk- und Verhaltensweisen vor. Die echte Zwangserkrankung ist eine ernst zunehmende psychische Störung, bei der sich dem Betroffenen Gedanken und…
Mehr Lesen

Schlafstörungen sind soziale Störungen

Eine länger andauernde Schlafstörung ist nicht in erster Linie die Summe biochemischer Störungen in unserem Körper, die unsere Lebensfreude eingrenzt, sondern die „Spanne unserer Aufmerksamkeit“ mit unseren momentanen sozialen Lebensumständen. Wer unter Schlafstörung leidet, kann demnach nicht abschalten, weil er…
Mehr Lesen

Ich bin Realist

„Ich bin Realist“ ist für die einen ein unumstößliches persönliches Wissen, für die anderen nur ein weiterer Glaubenssatz. Fest steht, dass hier Glauben mit Wissen verwechselt wird, denn DIE Realität gibt es nur in Abhängigkeit von der Person, die darüber…
Mehr Lesen