Jede zweite Frührente 2012 hatte psychische Ursachen

Nahezu jede zweite neue Frührente im Jahr 2012 hatte psychische Ursachen. Dies geht aus einer aktuellen Studie zur Bedeutung psychischer Erkrankungen für gesundheitsbedingte Frühverrentung (Erhalt einer Erwerbsminderungsrente) der Bundespsychotherapeutenkammer hervor. Den ausgewerteten Daten der Deutschen Rentenversicherung zufolge waren Depressionen – auch im Vergleich zu allen körperlichen Krankheiten – die häufigste Diagnose: Bei Frauen war fast die Hälfte der psychisch bedingten Frühverrentungen im Jahr 2012 auf Depressionen zurückzuführen. Bei Männern spielten nach Depressionen auch Alkoholerkrankungen eine wesentliche Rolle. Ausführliche Dokumente finden Sie hier:
http://www.bptk.de/aktuell/einzelseite/artikel/fast-jede-zw.html

1 Kommentar

  1. Katja

    Es ist schon erschreckend zu sehen, wie hoch die Zahl der Frührentner steigt und vor allen Dingen aus welchem Grund. Und die Anzahl steigt vermutlich Jahr für Jahr immer weiter an.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *