Wünschen was wir fürchten

Die Furcht verwirklicht, was sie fürchtet! Der sehnlichste Wunsch verunmöglicht, was er herbeisehnt!
Wenn wir paradoxerweise das Wünschen, was wir fürchten, kommen wir endlich frei!

Eine Teilnehmerin wurde im Jugendalter zusehends übergewichtig und hat im Laufe ihres Lebens alle Diäten, verschiedene Ernährungsarten, Saftkuren, etc. mitgemacht, aber alles blieb erfolglos. Ihre Furcht vor immer dicker werden und vor Zurückweisung war der Treibstoff, der sie seit 20 Jahren mehr und mehr in den Stoff trieb. Eine intentionale Paradoxie, der sehnlichste Wunsch nach Zurückweisung und Dicksein, löste bei der Teilnehmerin nachhaltig ihr Gewichtsproblem.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.