Wer bin ich? – Ich bin, was ich lebe!

Vor drei Jahren fragte Philosoph Richard David Precht: „Wer bin ich? Und wenn ja, wie viele?“ und traf den Nerv der Zeit. Das Buch wurde millionenfach verkauft und steht bis heute auf den Bestsellerlisten. Sieht so aus, als wären viele Menschen auf der Suche nach sich selbst. Warum fällt es uns so schwer, unsere eigene Identität zu finden? Nie gab es mehr Chancen, sich zu entfalten. Doch in einer Zeit, in der sich jeder täglich neu erfinden kann, ist nicht nur der Erfolg, sondern im gleichen Maße auch das Scheitern vorprogrammiert.

Ringen die Pflanzen um Wachstum, so ringt das menschliche Dasein um Freiheit. Es ringt um Halt im Unvertrauten, um inneren Rückhalt und Haltung gegenüber dem sozialen Umfeld, um Raum in einem konkurrierenden sozialen Umfeld und um Begegnung im sozialen Umfeld in großer Selbständigkeit.

Selbstwert und Freiheit erlangen wir also, wenn wir unseren Fähigkeiten bewusst sind und uns ungeachtet fremder Einflüsse und Wünsche innerhalb unserer Grenzen bewegen.

Gebote der Freiheit
Erst wenn wir die „Fünf Gebote der Freiheit“, die uns tragen, verstanden haben, können wir unseren Selbstwert gegenüber fremden Werten leben.
Das herauszufinden ist eine Aufgabe, die sich lohnt. Denn wer die fünf Freiheitsgebote lebt, wirkt auch authentisch und im wahrsten Sinne „ganz bei sich“. Er erlangt Selbstsicherheit und ein größeres seelisches Wohlbefinden als Menschen, denen der Selbstkontakt fehlt.

Die „Fünf Gebote der Freiheit“ sind:
• Die Freiheit, das auszusprechen, was ich wirklich fühle und denke,
– und nicht das, was von mir erwartet wird.
• Die Freiheit, zu meinen Gefühlen zu stehen,
– und nicht etwas anderes vorzutäuschen.
• Die Freiheit, um das zu bitten, was ich brauche,
– anstatt immer erst auf Erlaubnis zu warten.
• Die Freiheit, in eigener Verantwortung Risiken einzugehen,
– anstatt immer nur auf „Nummer sicher zu gehen“ und nichts Neues zu wagen.
• Die Freiheit zu sehen und zu hören, was im Moment wirklich da ist,
– anstatt das, was sein sollte, gewesen ist oder erst sein wird.

Was genau in einem steckt, wie der lebensgeschichtliche Hintergrund war und welche Freiheiten wir uns selbst verwehren, zeigt die Persönlichkeitsanalyse SocialProfiling auf. Sie hilft, die „blinden Flecken“ zu entdecken und endlich seine Freiheit in der Begegnung mit Anderen besser zu leben. http://www.socialprofiling.eu/de/index.php

Teile diesen Beitrag. Vielen Dank.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.