Gleichberechtigter Umgang mit sich selbst beginnt im Kopf, nicht im Herzen

Gleichberechtigung beginnt in den Köpfen – „Denken ohne Geländer“. Gleichberechtigung zu realisieren bedeutet, über vorhandene Grenzen und Ordnungsvorstellungen nachzudenken, sie zu hinterfragen, zu öffnen oder überwinden zu müssen. Eine Metapher für diese „Entgrenzung“ bietet Hannah Arendts Bild „Denken ohne Geländer“, in dem durch das Loslassen des Gewohnten und Vertrauten neuen Perspektiven eröffnet werden. Gleichberechtigung beginnt deshalb in den Köpfen und meint: „Menschen haben nicht nur mit anderen Menschen Umgang, sondern auch mit sich selbst.“ Dies beinhaltet eine partnerschaftliche Auseinandersetzung mit sich selbst, eine Reflexionsarbeit an der eigenen Haltung und die Herausforderung, Barrieren in sich selbst abzubauen.
Diese Bücher helfen dabei: http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_ss_c_1_15?__mk_de_DE=%C5M%C5Z%D5%D1&url=search-alias%3Dstripbooks&field-keywords=hans-peter+hepe&sprefix=hans-peter+hepe

Teile diesen Beitrag. Vielen Dank.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.