Der soziale Körper!

Eine der größten Hürde bei der Heilung von Krankheitsbildern ist es, die Mehrdeutigkeit auf die individuelle Identität zu interpretieren, das heißt, die zugrunde liegende Bedeutung richtig zu verstehen und zu deuten. Für die Mehrzahl der formal-analytischen Schulmediziner ist Krankheit eine körperliche Funktionsstörung und damit eine biochemische Disposition, die mit Medikamenten bekämpft werden muss.
Für den inhaltlichen Alternativ-Mediziner ist Krankheit dagegen ein symbolischer Ausdruck von falschen Lebenseinstellungen. So ist für den Alternativ-Mediziner zum Beispiel eine eingeschränkte Beweglichkeit der Gelenke (Polyarthritis) Inhalt von mentaler Unbeweglichkeit des Klienten in seinem Leben. Und umgehend erfolgt die Maßgabe, dass wir doch endlich einmal mehr Bewegung in unserem Leben zu lassen sollten, anderen gegenüber zugänglicher sein und nicht immer so auf die eigene Meinung beharren sollten. Würde man diesen Anleitungen folgen, würde das Heilung bedeuten. Dass das nicht so ist, haben wir alle selbst schon zu spüren bekommen. Im Gegenteil, aus meiner systemischen Sicht betrachtet, ist es eine perfekte Anleitung zum Unglücklichsein.
Als systemischer Berater ist für mich Krankheit also keine gegenwärtige biochemische Disposition und auch keine Symbolik einer bewussten Lebenseinstellung, sondern eine negative Rückkopplung von sozialer Interaktion in unserem Körper. Alles, was wir geistig tun, seelisch fühlen und in sozialen Beziehungen gestalten findet seinen Niederschlag auch immer in unseren körperlichen Strukturen. Unser Körper führt also kein auf sich gestelltes „autistisches“ Eigenleben, sondern bildet mit seiner sozialen Umgebung eine „Einheit des Überlebens“. Dieser Zusammenhang hat eine hohe gesundheitliche Relevanz und erfordert ein Umdenken in der Medizin.
Ein Konzertflügel kann für sich alleine keine Musik machen. Das Instrument genügt nicht, es muss jemand auf ihm spielen. Damit stellt sich die Frage, wer oder was spielt auf unserem Körper? Ein Seminar im März 2009 gibt Aufschluss darüber. In den nächsten Tagen mehr dazu!

Teile diesen Beitrag. Vielen Dank.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.