Soziale Kompetenz (social skills) in Organisationen

Eine Studie mit Arbeitnehmern ergab erstaunliches:
● Nur 37 Prozent der Befragten gaben an, genau zu verstehen, was ihr Unternehmen zu erreichen versucht und weshalb.
● Nur 20 Prozent waren von den Zielen ihres Unternehmens begeistert.
● Lediglich 20 Prozent sagten, ihre eigenen Aufgaben seien klar auf die Ziele ihres Unternehmens ausgerichtet.
● Nur 15 Prozent hatten das Gefühl, dass ihr Unternehmen es ihnen rückhaltlos ermöglicht, die gesetzten Ziele auch umzusetzen.
● Nur 17 Prozent waren der Ansicht, dass ihr Unternehmen eine offene Kommunikation fördert, die zu neuen, besseren Zielen führt.
● Lediglich 20 Prozent hatten uneingeschränktes Vertrauen zu dem Unternehmen, für die sie arbeiteten.
Auf eine Fußballmannschaft übertragen hieße das:
● Bloß vier der elf Spieler auf dem Feld wissen, welches Tor ihr eigenes ist.
● Nur zwei Spielern wäre das überhaupt wichtig.
● Lediglich zwei Spieler würden ihre Position kennen und genau wissen, was sie tun sollen.
● Und bis auf zwei würden alle Spieler auf die ein oder andere Weise gegen ihre Mannschaftskameraden antreten, und nicht gegen das gegnerische Team.

Soweit zu den sozialen Fähigkeiten und Fertigkeiten des Managements, die Handlungsziele und Werte ihres Unternehmens mit dem Verhalten und den Einstellungen ihrer Mitarbeiter positiv zu verknüpfen!

Teile diesen Beitrag. Vielen Dank.

1 Kommentar

  1. Dieter K

    Menschen werden von „Arbeitsämtern“ in Unternehmen geschickt, um dort zu arbeiten und evtl. auch ein wenig Geld zu verdienen. Der Mensch geht dorthin, weil er hingeschickt wird, bestenfalls weil er („von selbst“) dorthin gehen muss, um etwas Geld zu verdienen.
    Das Unternehmen / der Unternehmer muss mit seinen Arbeitern Geld verdienen, bzw. will mit seinen Arbeitern möglichst viel Geld verdienen.
    Eine absolute Ausnahme bilden die wenigen Arbeiter, die in einem Unternehmen ihrer Wahl arbeiten können. Die Zahl solcher Menschen, die auch Interesse an den Zielen eines Unternehmens haben könnten, sind in der heutigen Zeit zwangsläufig sehr, sehr niedrig.
    Würden die Menschen ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten, so dass jeder Mensch „sein“ Unternehmen frei wählen könnte, in dem er arbeiten MÖCHTE, würde das Ziel / die Ziele des Unternehmens in weitaus mehr Fällen den dortigen Arbeiter interessieren, bzw. wär es für viele Arbeiter sogar von ausschlaggebender Bedeutung für oder gegen eine Beschäftigung in einem Unternehmen.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.