Fettleber: Eine ernstzunehmende Erkrankung

Viele Übergewichtige leiden unbewusst an einer Fettleber und setzen sich so ungeahnt einem erhöhten Risiko für Diabetes und Fettstoffwechselstörungen aus. Da die Leber quasi im Stillen leidet, ist ein leichtes Druckgefühl im rechten Oberbauch oft das einzige spürbare Zeichen. Doch unter adipösen Patienten weisen immerhin bereits 75 Prozent eine Fettleber auf, ohne es zu ahnen. Das Problem dahinter:
Verdrängte Emotionen setzen unser Stresssystem derart unter Druck, dass der Körper nach verstärkter Aufnahme von Kohlenhydraten (Zucker) drängt. Doch der emotionale Abschluss bzw. die körperliche Bewegung fehlt und der Körper verwertet und speichert nur eine begrenzte Menge Zucker. Der ungenutzte Rest wird zu Fett umgewandelt, das teilweise in der Leber verbleibt und diese verfettet. Ein Teil des gebildeten Fettes gelangt zudem in das Blut und begünstigt erhöhte Blutfettwerte. Weitere Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus und Fettstoffwechselstörungen, aber auch Herzinfarkte und schwerwiegendere Lebererkrankungen können die Folge sein.

Die übermäßige Kohlenhydratzufuhr aufgrund emotionalem Stress ist für die Entstehung einer Fettleber verantwortlich. Um Fettansammlungen in der Leber zu reduzieren, ist in erster Linie ein Abbau von gehemmten Emotionen sinnvoll, dann ist auch der Heißhunger nach Süßem weniger.

Weitere Info: http://simplepower.de/lebensthemen/regus-lipo/stoffwechselwissen/regus-lipo-ernaehrungskonzept

PS: Besonders mit Fruchtzucker und Fruktose-Glukose-Sirup gesüßte Lebensmittel wie Erfrischungsgetränke, Eiscreme und Süßspeisen entpuppten sich als leberverfettend, denn Fruktose wird im Gegensatz zu Glucose ausschließlich in der Leber verarbeitet.

Teile diesen Beitrag. Vielen Dank.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.