Sir Edmund Hillary tot

Der Erstbesteiger des Mount Everest, Sir Edmund Hillary, ist im Alter von 88 Jahren gestorben.
Am 29. Mai 1953 erreichte er als erster Mensch den Gipfel des 8848 Meter hohen Mount Everests. Diese außergewöhnliche Leistung wäre ohne den 1986 verstorbenen Sherpa Tenzing Norgay nicht möglich gewesen. Sie waren die ersten Menschen auf dem höchsten Punkt der Erde.

Lange Zeit äußerte sich Hillary nicht dazu, wer den Gipfel des Everests zuerst erreichte, er oder Sherpa Norgay. Er betonte stets, sie beide seien ein Team gewesen.

Bereits 1935 war Sherpa Tenzing Norgay erstmals zusammen mit dem Briten Eric Shipton am Mount Everest unterwegs; damit begann eine lange Verbundenheit mit diesem Gebirge. Er beteiligte sich dort an unzähligen Expeditionen als Führer, Träger oder Begleiter für ganze Gruppen oder nur für Zweierteams. In den Jahren 1936, 1938, 1947 und 1952 realisierte Sherpa Norgay seine wichtigsten und größten Touren. Norgay konnte sich damals zusammen mit dem Schweizer Raymond Lambert an den höchsten, bis dahin erreichten Punkt auf einer Höhe von 8.595 m heranarbeiten. Sie befanden sich gerade einmal 300m vom Gipfel entfernt, in dessen Sichtweite, konnten aber den Aufstieg trotz Sauerstoff nicht fortsetzen, da sie zu sehr entkräftet waren.
Kurze Zeit darauf, im Jahr 1953 war er mit dem Neuseeländer Edmund Hillary auf dem Weg zum Everest-Gipfel. Der erste Versuch der Erstbesteigung scheiterte am 26. Mai an zu starken Windböen in den Höhenlagen des Gebirges. Drei Tage später starteten die beiden den nächsten Versuch. Sie lagen auf einer Höhe von 8.500 Meter. Am 29. Mai 1953 stand Sherpa Tenzing Norgay zusammen mit Edmund Hillary auf dem höchsten Plateau der Welt: 8.848m.
Norgays Verbundenheit mit dem Himalajagebirge wurde legendär. Über zwanzig Jahre widmete er sich dem Mount Everest – keiner hatte bis zum Jahr 1953 mehr auf ihm verbracht als er.

Jeder der den Gipfel seiner Möglichkeiten erstürmen möchte und vor außergewöhnlichen Leistungen in seinem Leben steht, braucht seinen Norgay.

Teile diesen Beitrag. Vielen Dank.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.