Magersucht – Die Sehnsucht nach Autonomie

Die externe Verhaltenskontrolle ist sehr stark, die Autonomie des Handelnden ist so gut wie nicht vorhanden. Der soziale Hintergrund sind Eltern, die zäh an Bestehendem und Gewohntem festhalten und Neues schroff ablehnen, und so ihre Kinder in extreme Verhaltensweisen zwingen. Gebote und Verbote zählen mehr als eine warme Beziehung. Alles musste in einer bestimmten Art und Weise geschehen und getan werden, sonst gab es Sanktionen. Die eigenen Handlungen sind jetzt abgestimmt, Belohnung zu erhalten oder Bestrafung zu vermeiden.
Die Magersucht ist Ausdruck scheinbar eigener Handlungen (scheinbare Autonomie und Kompetenz) in der sozialen Gemeinschaft!

Teile diesen Beitrag. Vielen Dank.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.