Schmerz – Mentale Fehlregulation

Nach einer Amputation haben die meisten Menschen das täuschend echte Gefühl, der Arm oder das Bein sein nach wie vor Teil ihres Körpers. Wie sich jetzt herausstellt, tritt diese Illusion auch nach Schlaganfällen und anderen Hirnverletzungen auf.
Ein Team vom Albert Einstein College of Medicine in New York stellte fest, dass die Mehrzahl der Schlaganfall-Patienten Phantomempfindungen erlebt hatten, viele sogar täglich.
Manche hatten sogar den Eindruck, ihrem Phantomarm willkürlich bewegen zu können – obwohl ihr echter Arm still dalag.
Die Schmerzempfindungen gingen schlagartig um zwei Drittel zurück, wenn der Patient den beteiligten Arm mit dem anderen Arm berührte. Die Berührung senkte den Schmerz. Die Forscher werten dies als Bestätigung dafür, dass Schmerz nicht „vor Ort“ entsteht, sondern vom Gehirn im Rahmen einer komplexen Repräsentation des Körpers erzeugt wird.
Die Körpersoziologie wird mit diesen Forschungsergebnissen bestätigt, für die der Schmerz ein Ausdruck mentaler Fehlregulation gegenüber dem sozialen Umfeld in unserem Körper ist.
Weitere Informationen: http://www.simplepower.de/seminar/und-jetzt.php

Teile diesen Beitrag. Vielen Dank.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.