In der Schwangerschaft sollten Frauen nicht für zwei essen

Zehnjährige haben bereits zu hohen Blutdruck, 13-jährige kämpfen mit Gelenkproblemen, und die Zahl der Kinder mit Diabetes-Typ-2 steigt. Das alles sind Folgen von Übergewicht. Und die Zahl der Kinder, die zu dick sind, nimmt zu. Bereits 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland leiden unter Übergewicht. Das entspricht einer Zunahme von etwa 50 Prozent in 25 Jahren.
Damit es erst gar nicht so weit kommt, hat Dr. Stefan Renz, Kinderarzt und Vorsitzender des Hamburger Landesverbands der Kinder- und Jugendärzte, mit anderen Ärzten das STOPP-Projekt ins Leben gerufen. Denn es ist mittlerweile wissenschaftlich erwiesen, dass Kinder von Frauen, die vor und in der Schwangerschaft übergewichtig sind, ein erhöhtes Risiko haben, später selbst übergewichtig zu werden. Den gleichen Effekt hat auch eine Überernährung in der frühen Säuglingszeit.
Für die Prävention sind folgende Erkenntnisse wichtig: Angemessene gesunde Ernährung, ohne gleich für zwei zu essen. Schwangere benötigen maximal zehn Prozent Kalorien mehr pro Tag. Das sind 200 bis 300 Kilokalorien. Die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft richtet sich nach dem Ausgangsgewicht der Schwangeren und sollte bei Normalgewichtigen nicht mehr als 10 bis 12 Kilo betragen. Je höher der Body Mass Index (BMI), umso geringer sollte die Gewichtszunahme sein.

Weitere Info: http://www.hhgd.de/wb/pages/stopp-projekt.php

Teile diesen Beitrag. Vielen Dank.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.