Ich bin – Meine gefangene Identität

Persönliche Bilder von uns selbst und von „den Anderen“ entscheiden darüber, wie wir mit unserem Leben umgehen und welche Personen wir als Freunde oder Feinde sehen.
Wenn wir stehen bleiben und festhalten an den vertrauten Gewissheiten von „ich bin“, ist unsere Welt voll von Anderen, die uns fremd oder bedrohlich erscheinen. Eine solche in Stillstand gefangene Identität ist die Quelle von Angst, Panik und sogar körperlichen Symptomen.
Das menschliche Wesen hat aber von Natur aus eine Neigung, sich immer weiter zu entfalten und in immer weitere Räume zu wachsen, ähnlich einem Skifahrer, der den Berghang hinuntersaust und ständig die Beschaffenheit des Gelände entsprechend seinem Können beachtet und sich selbst organisiert.
Unser Leben entspricht somit eher einem „natürlichen Driften“, als dem altbekannten Bild von Kampf- und Ausleseprozesse der „natürlichen Auslese“

Teile diesen Beitrag. Vielen Dank.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.