Emotionen sind Beziehungen

Emotionen, wie Wut, Angst, Trauer, Liebe us. haben keine eigene Bedeutung, sondern sind sprachliche Unterscheidungen, auf die sich Menschen beziehen, wenn von Objekten die Rede ist. Emotionen sind demnach körperliche Zustände, wenn Menschen sich auf etwas beziehen.

Eine Emotion, wie zum Beispiel Angst, ist also Ausdruck von einer zwischenmenschlichen Beziehung, die das augenblickliche Verhalten disponiert und damit den Handlungsbereich des Betroffenen und seines Organismus (Panikattacken mit Herzrasen, Schweißausbrüchen, Enge in der Brust) festlegt.

Nur ein Coaching, dass hinter der Angst die zwischenmenschliche Beziehung klärt, befreit den Betroffenen von seinen Ängsten.

Teile diesen Beitrag. Vielen Dank.

1 Kommentar

  1. Anonymous

    Büro des Deutschen Heilands von Planet III-Erden Berlin-III-Wedding
    den 13.3.2009
    Sippen Fürst Radlof Deutscher Heiland Line a Water Horst-Eichen-Stamm-Haus of Vineta vierte Speiche des germanischen Sonnenrades Günter der Winter Anführer der germanischen Gotteskrieger Beschützer der Familien Sippen und Heimstätten.

    Liebe ist wenn ihr wisst wo ihr euch fallen lassen Müsst.
    Man kann Menschen nur ändern wenn man sie respektiert.
    Die eigenen Emotionen zu einem Menschen kann man nur ändern wenn er sich selbst Respektiert. Wenn er seine eigene Moral erkennt.
    Also die Gekrönte Seele mit seinem Herzchakre dem Sklaven des Lebens in Symbiose vereint. Weil ein Mensch kann nur sozial Lieben wenn er sich selber Liebt. Weil erst dann kann er offen geben.

    Der Leitsatz der Ethik war klar. Achte und Ehre jeden Menschen denn nur so wird dir die Achtung und Ehre zurück gegeben. Da die Wertvorstellungen und Lebensweisen der Menschen unterschiedlich sind bedarf Ethik des Einfühlungsvermögens und des Einfühlungswillens. Was für den Einen seine Wurst ist, ist für den Anderen sein Käse in der Wertigkeit. Ethik hat keinen zeitlichen Anteil. Ethik ist eine Ehrensache. Moral hat einen zeitlichen Anteil. Moral nimmt einen Verlauf. Nicht umsonst sagt der Volksmund „Und was ist die Moral von der Geschicht“. Der Volksmund sagt es auch drastisch „Die haben alle keine Moral“ und meint damit „Die denken alle nicht weiter wie ein Schwein scheißt und nach uns die Sintflut“. Es kann also allgemein gültig festgestellt werden. „Ethik ist das allgemeine Grundgerüst und Moral ist die Individuell Weiterführung mit Blick auf die Zukunft“. Moral ist also Verantwortliches Handel in Weiser Voraussicht. Moral setzt viel Lebenserfahrung voraus. Da aber kein Mensch zaubern kann und junge Menschen diese Lebenserfahrung noch nicht haben können. Predigen ältere Menschen jüngeren Menschen die Moral. Moral setzt die Erkenntnis von Lebenswahrheiten voraus. Da es viele Menschen gibt die dumm geboren wurden wie wir alle aber leider nicht all zu viel dazu gelernt haben. Ist es mit der Moral und dem Verstand vieler so eine Sache.
    RA.
    IQ ist eher Strategie Gott und Moral ist eher Verstand. Gut erkannt.

    Also das Grund Menschenbild unseres Grundgesetzes und unsere Heilige Schrift sind sehr ähnlich. Es liegt wohl daran das da Aufbau Sparer Menschen gewirkt haben.
    Richtig, Gott ist nicht Übergroß. Gott ist ein Bruder. Gott ist Souverän. Oder alle Souverän sind fast Gott.
    Schaust du ins Wasser und alle Gesichter spiegeln sich übereinander dann hättest du das Abbild Gottes in dieser Welt.
    Die Erde ist das des Bösen Weltengenschöpfes. 666 den Tiere gleich wenn die Instinkte zuschlagen.

    Adam Amor Christus Deutscher Heiland
    Über 7 Brücken musst du gehen, 7 dunkle Jahre überstehen weil dann die 13 der Morgenstern war den du am Himmel kannst sehen.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.