Wer andere sich nicht angemessen "vom Leib hält" …

Unser Immunsystem hat die Aufgabe, gemeine Fieslinge, die sich in unserem Körper nicht nett benehmen, „vom Leib zu halten“. Das gilt auch für uns als soziales Wesen. Empfinden wir sozialen Druck und fühlen uns nicht in der Lage, andere angemessen „vom Leib zu halten“, werden wir im Umgang mit anderen zurückhaltender, ängstlicher und unsicherer auftreten – und „im eigenen Leib untergehen“.

Dieses Seminar zeigt genau den „missing link“ dafür, dass das Kranksein nicht nur mit biologischen Abläufen zu tun hat, wie uns die Schulmedizin tagtäglich versichert, sondern im besonderen Maße auch mit unseren emotionalen Beziehungen in der Familie, in der Schule und im Beruf zusammenhängt, und dass es „überlebensnotwendig“ ist, emotionalen Druck abzubauen.

Wenn wir einmal im eigenen Körper untergegangen sind, weil wir unsere Emotionen verdrängt und Schmerzen vermieden haben, dann gibt es tatsächlich niemanden, der Dinge besser für uns regeln und wieder ins rechte Lot bringen kann, als wir selbst. Jeder Augenblick kann eine neue Chance sein. Das Seminar „Der soziale Körper“ kann diese Chance sein und Ihnen helfen, besser auf Ihr soziales Umfeld, auf die damit verbundenen Emotionen und die Signale Ihres Körpers zu achten und mehr Vertrauen in Ihre eigene Selbstwirksamkeit zu entwickeln.

Die Erkenntnisse aus der Körpersoziologie sind umfangreich in ihrer Wirksamkeit bestätigt und finden erfolgreiche Anwendung bei: ADHS, Angststörungen, Asthma, Burnout, Colitis ulcerosa, Depressionen, Epilepsie, Fettstoffwechselstörungen, Hörsturz, Krebs, Lebensmittel-Intoleranzen, Magersucht, Migräne, Morbus Crohn, MS, Neurodermitis, Panik, Parkinson, Reizdarm, Schilddrüsenerkrankungen, Zwangsstörungen und vieles mehr.

Weitere Infos: http://www.simplepower.de/ausbildung/koerpersoziologie.php

Teile diesen Beitrag. Vielen Dank.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.