Warum haben Eltern keinen Beipackzettel?

Wenn sich Menschen mit Ihren Themen und Konflikten auseinandersetzen, landen sie früher oder später dort, wo ihr Unbewusstes ( … das vegetative, autonome Nervensystem)  zum angepassten Autopiloten konditioniert wurde und unser unerklärliches Verhalten erschafft:  Unsere Kindheit!

Das Vorbild Eltern hat eben auch Risiken und Nebenwirkungen. Leider gibt es dazu keinen Beipackzettel, der auf Risiken und Nebenwirkungen hinweist und uns vorwarnt – geschweige und Empfehlungen gibt, was im Falle unerwünschter Wirkungen zu tun ist. Unser Elternhaus hinterlässt Spuren. In unseren Kinderjahren prägt es unseren Charakter, und als Erwachsener haben wir unerklärliche Verhaltensweisen in unseren Beziehungen zum Lebenspartner, zur Familie und zu den Arbeitskollegen.

Unerklärliche Verhaltensmuster, die uns das Gefühl geben, nicht vom Fleck zu kommen,
unbestimmte Ängste, die unseren Energiefluss blockieren und wir krank werden,
und unbewusste Überzeugungen, die unseren Erfolg boykottieren.

All das lässt sich nur am Ursprung klären:  Bei unserer neuromentalen Anpassung an die Verhaltensmuster unserer Eltern!  „Zu Risiken und Nebenwirkungen beachten Sie bitte die Störwirkungen  und fragen Sie Ihren systemischen Berater.“

Noch ein letztes Wort zu Fritzchen:
Fritzchen ist krank und bekommt vom Arzt Medizin. Er fragt: „Herr Doktor, hat diese Medizin auch Nebenwirkungen?“ „Ja, du kannst schon morgen wieder in die Schule gehen!“

Nicht das Leben ist kompliziert, sondern das Überleben.

Teile diesen Beitrag. Vielen Dank.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.