Reichtum wird überschätzt!

Wieviel Haushalts-Netto-Einkommen pro Monat ist nötig, um zu den 5% der reichsten Deutschen zu gehören?
30.000,- € , 50.000,- €, 75.000,- € und mehr sind die häufigsten genannten Beträge. Doch es sind tatsächlich nur 5.000,- € netto pro Monat. Durch eine starke mediale Fokussierung auf einzelne Superreiche, die sich im Promillebereich bewegen, haben wir eine extreme Fehlwahrnemung. Diese Fehlwahrnehmung kann uns in eine existenzielle Frustration führen.
Dagegen sind 5.000,- € ein überschaubarer Betrag der uns eine „gefühlte Erreichbarkeit“ gibt.
(Prof. Klaus Schroeder, Universität Berlin)

Teile diesen Beitrag. Vielen Dank.

3 Kommentare

  1. Deleted

    wenn man aber zu der bevökerungsschicht gehört die unter der offiziellen armutsgrenze von 938 € leben müssen, dann frage ich moch schon: wo sind sie denn, die reichen? können sie ihren reichtum gut geniessen obwohl andere leiden müssen?

    Antworten
  2. Michael

    Geld zu haben, zu „den Reichen“ zu gehören, ist keine Schande. Mehr Geld zu besitzen als der Durchschnitt, womöglich finanziell zur Spitze der Einkommenspyramide zu gehören verpflichtet meines Erachtens jedoch auch zu Solidarität mit den Bedürftigen. Ein Zehntel sollst Du abgeben – so steht es sinngemäß in der Bibel. Dies kann für alle, die sich versorgt wissen und sich zusätzlich auch noch etwas extra gönnen können ein Orientierungspunkt sein.
    Nein, Geld macht bei weitem nicht von allein Glücklich. Zu geben macht glücklich – Liebe, Fürsorge, Mitgefühl oder auch … Geld.

    Antworten
  3. Anonymous

    Was soll ich mit einer gefühlten Erreichbarkeit anfangen? 5000 Euro Monatseinkommen sind für viele unerreichbar und werden in der Zukunft für viele noch unerreichbarer. Es wird nicht besser, wenn man den Durchschnitt auf den Monat umrechnet. Das können viele selbst. Egal ob man sich mit dem Jahreseinkommen oder Monatseinkommen vergleicht oder auch nicht, die meisten leben am Rande der Gesellschaft und freuen sich, wenn mal ein kleines Extra drinnen ist. Bibel hin und her, die wenigstens fühlen sich noch dem Spruch: Eigentum verpflichtet verbunden. Viele Reiche sehen es oft nicht mal ein, Steuern in Deutschland zu zahlen. Die nehmen sich einen Wohnsitz im Ausland, um etwas weniger von ihrem Geld abgeben zu müssen. Fein: Eigentum verpflichtet?

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.